Weltweiter Anstieg der IT-Ausgaben

Wirtschaftskrisen und Sparmaßnahmen zum trotz werden im laufenden Jahr die Ausgaben für Computertechnik und IT-Dienste um 4,1 Prozent auf 3,8 Billionen Dollar zunehmen. Dies prognostiziert das US-Marktforschungsinstitut Gartner. In Euro umgerechnet liegt die Summe der entsprechenden Ausgaben von Unternehmen und Verbrauchern weltweit bei 2,97 Billionen.

Die größten Verkaufsmagnete im Jahr 2013 sind laut Gartner Smartphones, Computer, Tablets und Drucker. Hier wurde ein Anstieg um 7,9 Prozent auf 718 Milliarden Dollar errechnet. Von der ungeminderten Nachfrage an kostspieligen Geräten wie hochpreisigen Smartphones zeigte sich das Marktforschungsinstitut selbst überrascht. Ursprünglich war ein steigender Absatz günstiger Handys erwartet worden. Auf der anderen Seite eine Überraschung stellt der rasante Abstieg der klassischen Computergeräte dar. Der Absatz von Notebooks und Desktop-Computern erlebt im Vergleich zu 2010 einen enormen Einbruch. Telekommunikations-Dienste hingegen stehen an der Spitze der Ausgaben. Hier wird ein diesjähriger Anstieg um 2 Prozent auf 1,69 Billionen Dollar erwartet.

Die Marktforschungs- und Beratungsfirma erachtet die Ausgaben für die Ausrüstung von Rechenzentren trotz des explosiven Wachstums des Datenverkehrs in diesem Jahr als vergleichsweise moderat. Die Zahlen liegen hier bei 3,7 Prozent und 146 Milliarden Dollar. Erklärt wird dies mit stetig günstiger werdende Technik. Ein weiterer Grund sind immer größere Server-Farmen, die effizient genutzt werden.

Auch auf dem Software-Markt gibt es große Veränderungen. Hier ersetzen immer mehr Cloud-Dienste traditionelle Geschäftsmodelle. Daten und Computerprogramme werden dafür in Rechenzentren gespeichert und sind via Internet von verschiedenen Endgeräten aus abrufbar.

Trotz kurzfristiger Belastung des US-Geschäfts aufgrund finanzieller Sorgen auch im Hinblick auf die Euro-Zone im Rahmen der Zypern-Krise gingen strategische Investitionen weiter, so ein Gartner-Experte.

Auf das Jahr 2014 geschaut prognostizieren die Marktforscher einen weiterhin deutlich ansteigenden Wachstum der Ausgaben im IT-Bereich von 4 Prozent auf 3,92 Billionen Dollar.