Twitter startet eigenen Musikdienst

Die Gerüchteküche brodelte diesbezüglich schon lange, und jetzt ist es offiziell: Der US-amerikanische Mikro-Blogging-Dienst Twitter ist nun auch ins Musik-Geschäft eingestiegen und ging mit einem eigenen Musik-Dienst an den Start.

Nach aktueller Bekanntgabe des Hauses hatte das Unternehmen den kalifornischen Musikdienst "We Are Hunted" gekauft. Die Internetseite wearehunted.com wurde abgeschaltet; der Service ausgebaut und künftig unter music.twitter.com vermarktet.

Nach Wochen des Wartens auf den neuen Musikservice gab es für deutsche Fans allerdings eine Enttäuschung: Twitter#music - so der Name - steht vorerst nur Nutzern ausgewählter Länder zur Verfügung - und Deutschland ist nicht dabei. Stattdessen können sich Australien, Großbritannien, Irland, Kanada, Neuseeland und natürlich die USA aktiv über die Teilnahme von Twitter am Musik-Streaming freuen. Der Dienst soll künftig auf weitere Länder ausgeweitet werden.

Der Spielraum bei Twitter#music erstreckt sich von Popular (beliebte Musik auf Twitter), Emerging (neue Talente, von Twitter vorgeschlagen), Suggested (vorgeschlagene Bands, auf den Nutzer zugeschnitten) über Musik, die gerade von Leuten auf Twitter gehört wird, bis hin zur eigenen Bibliothek, einer persönlichen Liste der Künstler, denen man auf Twitter folgt. Die unterstützten Dienste iTunes (für die Vorschau), Spotify und Rdio werden weiterhin ausgebaut. Noch ist Twitter#music als Smartphone-App nicht für Android verfügbar.

Twitter folgt mit der eigenen Musikplattform einem beliebten Trend. Das Unternehmen hat den Musikdienst ins Leben gerufen, weil nach eigener Aussage die Hälfte aller Nutzer mindestens einem Musiker folgt.