Tablets werden immer beliebter

Von Januar bis März 2013 wurden in Deutschland ca. 1,23 Millionen Tablet-Computer verkauft. Dies entspricht mehr als den doppelten Wert desselben Zeitraumes aus dem vergangenem Jahr. 2012 wurden deutschlandweit insgesamt etwa 3,3 Millionen Tablets verkauft. Zum ersten Mal nähert sich der Absatz von Tablets dem Absatz von Notebooks (1,27 Millionen) stark an.

Errechnet und erforscht werden Zahlen wie diese regelmäßig von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in Kooperation mit dem Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) und der GfK Marketing Services GmbH (GfK). Das Ergebnis ist der Consumer Electronics Marktindex Deutschland (CEMIX). Ein wichtiger Grund für die gestiegene Anzahl der Verbraucherkäufe von Tablets und dem damit verbundenen Umsatz-Anstieg auf mehr als 87 Prozent könnte in den gesunkenen Preisen liegen. Der Verkaufspreis liegt durchschnittlich bei von 370 Euro; Anfang 2012 waren es noch 484 Euro.

Sollte die Tendenz anhalten, könnten im zweiten Qaurtal des Jahres erstmals mehr Tablets als Notebooks verkauft werden. Während diese Geräte ein deutliches Umsatzplus verzeichnen, sinken die Verkaufszahlen von mobilen Computern und Desktop-PCs weiterhin. Letztere machen Abstriche von fast 14 Prozent, auf ca. 302.000 Geräte. Die Umsätze fielen über 12 Prozent ab, auf 198 Millionen Euro.

Laut CEMIX gab es im ersten Quartal bei IT-Produkten allgemein eine Steigerung von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das entspricht einem Umsatz von fast 1,94 Milliarden Euro. Zu einem großen Teil verantwortlich für den Wachstum sind der Verkauf von Tablets, Festplatten und Speicherkarten. Allein externe Festplatten, Multimedia-Platten und NAS-Systeme erbrachten von Januar bis März 2013 Umsätze von 136 Millionen Euro (ca. 19 Prozent), trotz gesunkener Verkaufspreise um durchschnittlich 15 Prozent (ca. 88 Euro). Auch die Flash-Speicherkarten verzeichneten trotz Niedrigpreise ein Umsatzplus von immerhin 6 Prozent (62 Millionen Euro).