O2 auf dem Weg zum größten deutschen Mobilfunkanbieter

In Deutschland könnte es künftig nur noch drei Handynetzbetreiber geben: O2 plant seinen Konkurrenten E-Plus zu kaufen. Die Telefonica-Tochter O2 galt bisher als kleinster Netzbetreiber, den Markt führen Vodafone und Telekom an. Das würde sich durch die Fusion mit E-Plus grundlegend ändern.

Nach dem Kauf für rund 8 Milliarden Euro würde der O2-Bestand in sehr kurzer Zeit auf ca. 44 Millionen Handykunden anwachsen - und damit die beiden großen Marktführer überholen. Die Telekom verzeichnet ca. 37 Millionen Mobilfunkkunden, Vodafone etwa 36 Millionen.

Die Kartellbehörden, zuständig für die Überprüfung des Wettbewerbs, werden die geplante Fusion gründlich untersuchen. Bedeutet sie doch, dass Deutschland künftig nur noch insgesamt drei Netzbetreiber hätte. Wahrscheinlich wird die Zusammenlegung der Konzerne jedoch erst in einem Jahr komplett über die Bühne gegangen sein.

Hintergrund der Fusion ist u. a. das Einsparen von Kosten. Rund 5,5 Milliarden Euro sollen durch den Zusammenschluss langfristig eingespart werden. Wo sich die neue Zentrale des Unternehmens befinden wird - Düsseldorf (E-Plus) oder München (O2) - , ist noch nicht sicher. Die bekannten Marken Ay Yildiz, Simyo und Base sollen erhalten bleiben.