Neue Richtlinien für Elektroschrott

Notebook, Tablet oder Smartphone - sie alle sind nicht nur praktische Wegbegleiter in unserer Zeit, sondern auch schnelllebige Instrumente, die - wenn überholt - schnell mal auf dem Müll landen. Und damit wichtige Rohstoffe und wiederverwertbare Materialien.

Die Europäische Kommission hat sich daher verschärften Richtlinien für das Recyclen von Elektroschrott angenommen. In der EU wird bislang etwa ein Drittel der Gesamtmenge des Elektroschrotts gesammelt. Ab 2016 sollen die Mitgliedsstaaten mindestens 45% des Durchschnittgewichts aller landesweit verkauften E-Geräte zurücknehmen. Ab 2018 gilt diese Regelung für sämtliche Elektroartikel und für 2019 ist eine Rücknahmequote von 65% (aller verkauften), bzw. 85% aller E-Geräte angepeilt. Für Länder wie Polen, Slowenien, Lettland, Bulgarien u.a. gibt es eine alternative Fristsetzung, unter anderem weil dort weniger E-Geräte verkauft werden. Das bisherige Rücknahmeziel beträgt 4 Kilo pro Verbraucher und soll bis zum Jahr 2020 auf 20 Kilogramm steigen.