Java schließt Sicherheitslücke

Beim Software-Programm Java wurden von Seiten des US-amerikanischen Herstellers Oracle massive Sicherheitslücken festgestellt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt alle User mit Internetanschluss, die Java auf ihrem Rechner installiert haben.

Betroffen sind sowohl Windows-, als auch Linux- und Macnutzer sowie Nutzer von Smartphones und anderen internetfähigen Handys.

Von der Sicherheitslücke betroffen ist die aktuelle Java-Version 7 sowie gleichermaßen Java 6. Wenn manipulierte Webseiten aufgerufen werden, die Java nutzen, könnten Unbekannte schlimmstenfalls Daten des Computers „abfishen“. In Form von beispielsweise Werbebannern können Kriminelle so u.a. Banking-Trojaner verbreiten.

Java ist auf sehr vielen Rechnern installiert und läuft im Hintergrund, ohne, dass man es vielleicht weiß. Man benötigt das Programm oft standartmäßig für die einwandtfreie Ausführung vieler Internetseiten.       

Inzwischen ist eine aktualisierte Fassung des lückenhaften Programms verfügbar. Die Sicherheitslücke wurde geschlossen. Trotz automatischer Update-Funktion empfiehlt das BSI eine manuelle Installation über die Webseite www.java.com/de/download/manual.jsp

Wer sich nicht sicher ist, welche Java-Version er auf seinem Rechner installiert hat, kann dies hier prüfen: www.java.com/de/download/testjava.jsp

Mehr Infos unter: www.bsi-fuer-buerger.de