CCC: Jahrestreffen der Hackerfreunde

Der Chaos Computer Club (CCC), Europas größte Hacker-Gemeinde, traf sich unlängst in Hamburg zu einem viertägigen "Chaos Communication Congress". 1981 gegründet verzeichnete die Vereinigung mit mehr als 3000 Mitgliedern besonders im Jahr 2012 steigende Zuwachszahlen.

Mit rund 6000 Kongressteilnehmern in Hamburg verdoppelte sich die Zahl der Interessierten und verschaffte dem CCC soviel Aufmerksamkeit wie noch nicht zuvor in seiner langjährigen Geschichte.

Auf dem Kongress sprach sich der CCC nachdrücklich und wiederholt gegen staatliche Überwachungssoftware, Vorratsdatenspeicherung und Abmahnungen bei Verstößen gegen das Urheberrecht aus.

Für das Jahr 2013 rückt der Club die digitale Technik des Militärs (Stichwort u.a.: Drohnen) in den Fokus. Deutlich hielt CCC-Sprecher Frank Rieger dazu an, sich als Ingenieur und Software-Entwickler gegen eine militärische Nutzung der Kompetenzen zu widersetzen. Diese Mahnung war auch im diesjährigen Motto des 29. Chaos Communication Kongresses enthalten: "29C3: Not my department" (etwa: "Nicht meine Baustelle"). Das Sinnbild hinter diesen Worten richtet sich an Techniker, die ihre Arbeitgeber und deren Motive nicht ausreichend infrage stellen. Rieger verwies auf die Eigenständigkeit und Objektivität des Clubs als "unabhängige Instanz".

Auch andere, weniger moralische Themen standen für die diskussionsfreudigen Hackerfreunde im Vordergrund. So ging es vielen unter ihnen um den Austausch über die neuesten digitalen Techniken und Trends sowie um die Entwicklung von Soft- und Hardware.

Seit Mitte der 80er Jahre gilt der Chaos Computer Club als eingetragener Verein (e.V.) und steht laut ihrer Internetpräsenz als solcher für die "Förderung der Informationsfreiheit und eines Menschenrechts auf mindestens weltweite ungehinderte Kommunikation".